Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

für Berufsbildnerkurse und weitere Seminare (Stand November 2016, Änderungen vorbehalten)

 

1. KURS- UND SEMINARDAUER
Die Kurs- und Seminardauer ist den entsprechenden Unterlagen zu entnehmen.


2. KURS- UND SEMINARBEGINN
Der Kurs- und Seminarbeginn ist den entsprechenden Unterlagen zu entnehmen.


3. LEISTUNGEN DES ANBIETERS

Der Anbieter stellt die Schulungsräume und die Referent innen/ Referenten zur Verfügung. Diese Leistungen sind in den Kurs- resp. Seminarkosten inbegriffen.

Die Kosten für Lehrmittel / Kursunterlagen sind der entsprechenden Ausschreibung zu entnehmen.


4. KURSAUSWEIS/SEMINARBESTÄTIGUNG
Nach Beendigung eines Berufsbildnerkurses erhalten die Teilnehmer/-innen nach dem Besuch aller vorgeschriebenen Lektionen und Zahlung des Kursgeldes den eidgenössisch anerkannten Kursausweis (Dauer ca. 3 – 4 Wochen). Ausweisduplikate sowie mit Teildispensationen ausgestellte Ausweise werden zu CHF 30.- verrechnet. Auf Wunsch werden Kurs- und Seminarbestätigungen im speziellen Bildungspass schriftlich vermerkt.

Für die Weiterbildungsseminare werden Seminarbestätigungen ausgestellt.


5. KURS-/SEMINARRÜCKTRITT
Abmeldungen bis 30 Tage vor Kurs- resp. Seminarbeginn müssen schriftlich erfolgen und sind an folgende Bedingungen geknüpft:
Vom Teilnehmer bzw. von der Teilnehmerin zu bezahlen:

  • 30 – 15 Tage vor Kurs-/Seminarbeginn:
    20 % des Gesamtbetrages*
  • 14 – 8 Tage vor Kurs-/Seminarbeginn:
    50 % des Gesamtbetrages*
  • 7 – 0 Tage vor Kurs-/Seminarbeginn:
    100 % des Gesamtbetrages*
  • Nicht Erscheinen ohne Abmeldung:
    100 % des Gesamtbetrages*
  • Ausnahmen:
    Bei Abwesenheit wegen Unfall oder Krankheit ist der Anbieter sofort zu benachrichtigen. Ein Arztzeugnis kann eingefordert werden.

Es gilt das Datum des Poststempels.
*Als Gesamtbetrag gilt: Kurs OHNE Subventionsabzug!


6. BUCHUNGSÄNDERUNGEN

  • 30 – 7 Tage vor Kurs-/Seminarbeginn:
    Bei Buchungsänderungen für Kurse/Seminare, die zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, oder bei Umbuchung auf eine andere Person sind Bearbeitungsgebühren von CHF 60.– zu entrichten.
    Ein Kurs oder einzelne Kurstage können nur einmal umgebucht werden.
  • 7 – 0 Tage vor Kurs-/Seminarbeginn:
    Umbuchungen sind nicht mehr möglich. Es gelten die Regelungen eines Kurs-/Seminarrücktritts.
  • Für Nachholvorschläge verrechnen wir CHF 60.-

 

 

7. DISPENSATIONEN BEI BERUFSBILDNERKURSEN
Dispensationen und Teildispensationen müssen beim jeweiligen Amt für Berufsbildung bzw. bei der Dienststelle für Berufs- und Weiterbildung des jeweiligen Arbeitskantons angefordert werden.Teilnehmende, die uns bei der Anmeldung eine Teildispensation eingereicht haben, bezahlen nur die zu besuchenden Kursteile, jedoch mit einem höheren Lektionensatz als vollzahlende Teilnehmende. Werden durch Teildispensation 24 oder weniger Lektionen pro Kurs oder Seminar besucht, werden die Kosten für den Kursausweis separat verrechnet.


8. KURS- RESP. SEMINARABSAGE
Der Anbieter behält sich vor, einen Kurs oder ein Seminar bei ungenügender Teilnehmerzahl abzusagen. Die betroffenen Teilnehmenden werden schriftlich benachrichtigt und nach Absprache zu einem anderen Kurs oder Seminar eingeladen. Können keine neuen Daten vereinbart werden, erlischt die Anmeldung. Allfällig geleistete Zahlungen werden zurückerstattet.


9. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
Das Kurs- resp. Seminargeld ist mittels Einzahlungsschein innerhalb von 20 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu entrichten. Nichteinzahlung gilt nicht als Abmeldung.


10. BEZAHLUNG DURCH DEN ARBEITGEBER BZW. DIE ARBEITGEBERIN
Der Kursteilnehmer bzw. die Kursteilnehmerin ist persönlich für die Begleichung der Kurs- resp. Seminarkosten verantwortlich, auch wenn er oder sie die Rechnung seinem/ihrem Arbeitgeber/in übergibt.


11. KANTONALE SUBVENTIONEN
Einige Kantone subventionieren Berufsbildnerkurse. Anspruchsberechtigt sind Teilnehmende, die den fünftägigen Kurs abschliessen und den eidg. anerkannten Berufsbildnerausweis erlangen. Weiterbildungskurse werden nicht subventioniert.

Die Subventionsbeiträge werden im Voraus an die Teilnehmenden gutgeschrieben und auf der Rechnung abgezogen. Wird der Kurs nicht abgeschlossen, werden die Subventionsbeiträge nachträglich eingefordert.

Befinden sich sowohl Arbeits- als auch Wohnort in subventionierenden, jedoch unterschiedlichen, Kantonen, so gilt der Arbeitskanton. Der Durchführungsort des Kurses ist in Bezug auf die Anspruchberechtigung irrelevant.

  • Kanton Luzern
    Der Kanton Luzern leistet einen Subventionsbeitrag von CHF 100.- pro Teilnehmer/in, sofern diese Person im Kanton arbeitet.
  • Kantone Nidwalden, Obwalden und Uri
    Diese Kantone leisten einen Subventionsbeitrag von CHF 400.- pro Teilnehmer/in, sofern diese Personen in einem der erwähnten Kantone arbeitet.
  • Kanton Aargau
    Der Kanton Aargau leistet einen Subventionsbeitrag von CHF 100.- pro Teilnehmer/in, sofern diese Person im Kanton wohnt.
  • Kanton Solothurn
    Der Kanton Solothurn leistet einen Subventionsbeitrag von CHF 250.- pro Teilnehmer/in, sofern diese Person in einem Solothurner Lehrbetrieb arbeitet.
  • Kanton Zürich
    Der Kanton Zürich leistet einen Subventionsbeitrag von CHF 250.- pro Teilnehmer/in, sofern diese Person im Kanton arbeitet.

 

 12. GERICHTSSTAND

Gerichtsstand für allfällige Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Baden. Anwendbar ist einzig das Schweizerische Recht.